Ken Lee und der Dadaismus einer Fremdsprache

Wenn die Klausuren vorbei sind, gibt’s auch wieder wortreichere Einträge, versprochen.

Womit ich mich vom Lernen ablenke, kann man hier sehen:

Was mich vor allem fasziniert, ist die Einstellung zu Sprache, die dahinterstecken muss. Die Sängerin ist ja fest davon überzeugt, dass sie alles richtig singt – wahrscheinlich, weil sie es ihrer Meinung nach exakt so nachsingt, wie sie es gehört hat.
Dass das nicht reicht um verstanden zu werden, weil man immer mit den Ohren seiner Muttersprache hört, wurde ihr wohl erst später klar.

Kommentare sind geschlossen.