Von meiner Tante der Mann (Verwandtschaftstrilogie Teil 1)

Dieser Artikel ist ins neue Sprachlog umgezogen und ab sofort hier zu finden!

Advertisements

One Response to Von meiner Tante der Mann (Verwandtschaftstrilogie Teil 1)

  1. redhorse sagt:

    Jeden Tag schau’ ich auf das Kalenderblatt,
    sehe nach, wer heut’ Geburtstag hat.
    Ja, man nennt mich „Lieber Onkel“ nah und fern –
    Leute, die was geben, hat man immer gern!
    Früher, als ich nichts gehabt, war keiner da,
    jetzt sind die entferntesten Verwandten da.
    Wenn sie mal Geburtstag haben, komm’n sie fix,
    manche komm’n ZWEIMAL im Jahr – ich tu’, als merk’ ich nix.
    Meine Nichte ist fünf Jahr’, die macht mir Freud’
    die sagt jede Woch’: „Ich hab’ Geburtstag heut’!“
    Gestern sprach ich, als sie wieder bei mir war:
    „Wenn du jetzt noch zweimal kommst, dann bist du hundert Jahr’!“
    Ich beschenke jedermann in Stadt und Land,
    ich beschenk’ auch Leute, die ich nie gekannt.
    Wer geburtstag hat, den sieht man zu mir geh’n –
    nur wenn ICH geburtstag hab’, dann läßt sich keiner seh’n.

    wenn der angeheiratte onkel wie ein onkel ist soll er auch onkel sein denn alles was von deiner tante kommt kommt auch von ihm