StuTS in Bochum

Ich war diese Woche auf der 46. StuTS in Bochum und hatte eine Menge Spaß mit einer Menge großartiger Menschen. Es gab superviele spannende Vorträge – hier zwei Randnotizen für Euch:

  • Regenschirm heißt auf Luxemburgisch Präbbeli. Das kommt vom gleichbedeutenden französischen parapluie. (Fränz)
  • Das griechische Alpha (Α, α) kommt vom phönizischen Alef. Im Griechischen steht es für den a-Laut, das war aber ursprünglich im Phönizischen nicht so – dort stand es für den Konsonanten, den wir im Deutschen am Wortanfang vor Vokalen aussprechen: den Glottisverschlusslaut [ʔ] (hier zu hören, immer vor dem a). Den hatte das Altgriechische wahrscheinlich nicht, der erste Laut, den die Griechen also hörten, war [a].  So wurde das Zeichen uminterpretiert. (Julia & Stefan)

Und noch was zum Gucken:

stop ist das englische Wort für Plosiv (oder Verschlusslaut) – das sind eben p, t, k (stimmlose Plosive = Tenues) und b, d, g (stimmhafte Plosive = Medien).

Plosive sind Laute, die gebildet werden, indem man den Mundraum so blockiert, dass die hineingepresste Luft nicht raus kann – und dann plötzlich löst man die Blockade. (Bei b und p blockiert man z.B., indem man die Lippen aufeinanderpresst.)

Eine Antwort zu StuTS in Bochum

  1. Marek sagt:

    Wenn man im Mund die Luftzufuhr verschließt, so dass sich im Mund ein ungeheurer Druck aufbaut, der bei Öffnung des Kanals sich explosionsartig entlädt — so oder ähnlich beschrieb ein Germanistik-Ersti die Plosivlaute XD