[Call for Papers] Speculative Grammarian

Trey Jones vom Speculative Grammarian hat mir eine charmante, personalisierte Massenmail geschickt und mich drum gebeten, ein bißchen für den Speculative Grammarian zu werben. Das mache ich natürlich gerne, verdanke ich ihm doch einen Magneten und indirekt auch einen der ersten (sehr minimalistischen – in der Alltagsbedeutung natürlich!) Schplock-Beiträge.

Der SpecGram ist eine erstklassige Zeitschrift für satirische Linguistik, ein, wie Jones sagt, bedauerlicherweise sehr vernachlässigtes Gebiet. Das bedeutet aber auch, dass man hier sehr leicht an eine Publikation kommen kann – gesucht werden nämlich

… satirical and humorous articles, poems, cartoons, ads, and all sorts of other material—and no field within or related to linguistics is off limits.

Und hier etwas elaborierter:

SpecGram is seeking witty, erudite papers in satirical linguistics that demonstrate a comprehensive knowledge of the field of linguistics as a whole, a subtle wit, and a refined sense of written language. Preference is given to material that rouses the passions (not that kind, you hussy) and evokes the intellectual delight of the editors and publishers.

However, as those kinds of papers are pretty hard to come by, SpecGram is accepting papers that are moderately clever, can be edited into some passable form, and don’t rely too heavily on bodily function humor.

[…]

Material written in a language with a passing similarity to English is, for practical reasons, handled more quickly, but is in no way preferred.

Vielleicht hat ja jemand von Euch was in einer Schublade liegen? Oder Lust, was zu schreiben?

Hier ein paar meiner Lieblingsartikel aus dem SpecGram:

Wenn Ihr auch SpecGram-Lieblingsartikel habt, postet die Links dazu in den Kommentaren und nehmt damit die einmaligen Chance wahr, eine auf der Rückseite handsignierte Visitenkarte des SpecGram-Herausgebers aus meiner hochkarätigen Sammlung von Memorabilia zu gewinnen (verkleinerte Darstellung rechts, Magnete nicht enthalten).

Eine Antwort zu [Call for Papers] Speculative Grammarian

  1. Trey Jones sagt:

    Vielen Dank!

    (Es tut mir leid. Ich spreche nur ein bisschen Deutsch. Ich spreche lieber Spanisch oder Französisch.)

    I’ve updated our list of more-easily handled languages based on recent additions to our editorial board:

    Material written in a language with a passing similarity to English is, for practical reasons, handled more quickly, but is in no way preferred. We can usually and eventually do all right with Finnish, French, German, Mandarin, Portuguese, Spanish, Swedish, and occasionally Mongolian. Anything else we would probably view as a worthy challenge!