[Werkzeug] Burnouts bei Cosmas II

25. Januar 2011

Ein Freund hat mich gefragt, ob die Verwendung des Begriffs Burnout seit den 1990ern in Zeitungstexten zugenommen habe und wie er das herausfinden könne. Für eine medizinische Doktorarbeit. Juhu, konkreter Nutzen für die Menschheit involviert!

Nun gibt es elektronische Textsammlungen, mit denen sich solche Abfragen machen lassen, aber oft sind sie für Laien schwer zu durchschauen. (Und ich will nicht behaupten, dass ich da den vollen Durchblick hätte.) Eine davon ist das Deutsche Referenzkorpus, das man über Cosmas II nutzen kann. Bei Beiträgen zum Anglizismus des Jahres 2010 kamen schon öfter Recherchen dazu vor, jetzt will ich einmal exemplarisch zeigen, wie man an solche Fragestellungen herangehen kann.

Ich benutze hier die Weboberfläche, aber man kann sich die Software auch installieren. Zuerst braucht man aber (aus rechtlichen Gründen) auf jeden Fall ein Nutzerkonto. Leider ist die Navigation der Oberfläche suboptimal, man muss ständig zwischen der horizontalen Leiste und der linken Spalte hin- und herspringen. Zunächst einmal oben auf “Anmeldung”, dann links auf “Login” und dann oben wieder auf “Recherche”. Und wieder links auf “Archiv”. Hier kann man jetzt unter den folgenden Archiven auswählen:

  • W – Archiv der geschriebenen Sprache
  • W-ÜBRIG – Archiv der aussortierten geschriebenen Korpora
  • HIST – Archiv der historischen Korpora
  • GFDS – Kartei der Gesellschaft für deutsche Sprache
  • TAGGED – Archiv der morphosyntaktisch annotierten Korpora
  • WK-PH – Archiv der phasengegliederten Wendekorpora
  • W-TAGGED – Auswahl mit CONNEXOR getaggter Korpora

Für unsere Zwecke brauchen wir das W-Archiv, die anderen sind entweder zeitlich nicht relevant oder zu klein oder beides. Nach dem Klick darauf erscheint eine Übersicht über alle “virtuellen Korpora”, die darin enthalten sind. Das sind hauptsächlich Zeitungstexte aus ganz verschiedenen Jahren und ganz verschiedenen Umfangs. Damit wir sicher sagen können, dass es eine relative Zunahme von Burnout gibt, müssen wir sicherstellen, dass wir für alle untersuchten Jahre ungefähr gleiche Textmengen haben – wir brauchen also Zeitungen, die die gleichen Jahrgänge abdecken.

Den Rest des Beitrags lesen »