Katalanische Wochen(tage)

Anfang September war ich auf einer Konferenz in Barcelona, wo ja Katalanisch regionale Amtssprache ist, eine romanische Kleinsprache. Eine lustige Entdeckung für mich waren die katalanischen Wochentagsbezeichnungen, wie auf diesem Parkhausöffnungszeitenschild zu sehen:

In die richtige Reihenfolge gebracht und im Singular lauten sie:

dilluns ‘Montag’, dimarts, dimecres, dijous, divendres, dissabte, diumenge

Eine schöne Reihe, es geht immer mit di los, und wer andere romanische Sprachen spricht, erkennt schnell, dass das wohl ‘Tag’ bedeutet. Aber …

Katalanisch

Französisch

Spanisch

Vulgärlateinisch

dilluns lundi lunes die lūnis ‘Tag des Mondes’
dimarts mardi martes die Martis ‘Tag des Mars’
dimecres mercredi miércoles die Mercoris ‘Tag des Merkur’
dijous jeudi jueves die Iovis ‘Tag des Jupiter’
divendres vendredi viernes die Veneris ‘Tag der Venus’
dissabte samedi sábado die sabbati ‘Tag des Sabbats’
diumenge dimanche domingo die dominicu ‘Tag des Herrn’

… beim Sonntag gerät man ins Stolpern:

Von dido zu diu

diumenge kann man nicht einfach in *di und *umenge aufteilen, denn das Wort geht auf lateinisch dominicus ‘herrschaftlich, zum Herrn gehörig’ zurück, was man auch am spanischen domingo noch schön sieht. Die Form muss einmal didominicu gelautet haben, hat aber schon früh ein d verloren – möglicherweise wegen zu großer Ähnlichkeit der beiden Silben, die dadurch fast gestottert klangen. Einen solchen Vorgang nennt man »Dissimilation«, also »Unähnlichmachung«, oder gar, wenn eine komplette Silbe verschwindet, »Haplologie« (ja, ernsthaft mit lolo!).

Wie man sieht, ist das sowohl im Katalanischen als auch im Französischen passiert, im Spanischen hingegen ist der ‘Tag’ komplett weggefallen.

di-lluns vs. lun-di

Eine ganz skurrile Sache ist das nachgestellte di im Französischen. Laut TLFi variierte die Wortstellung von Genitiv (lunis, Martis, …) und Bezugswort (die) schon im Vulgärlateinischen, aus dem sich die modernen romanischen Sprachen entwickelt haben. Es gab also neben die lunis auch lunis die, was die Basis für die französischen Wörter bildete und über lunsdi (belegt im Jahr 1119) schließlich zu lundi (belegt ab ca. 1160) etc. wurde.

Im Fall von dimanche hingegen haben wir es mit einer anderen Bildung zu tun: dominicus ist nicht der Genitiv von dominus ‘Herr’, sondern ein Adjektiv. Damit unterliegt es anderen Stellungsregeln als die Genitive der übrigen Wochentage. Fragt mich aber nicht, welchen, selbst ein Besuch in der Romanistikbibliothek war gänzlich unerhellend.

Der gefakte Genitiv

Aufmerksame LateinkönnerInnen haben eben wahrscheinlich die Nase gerümpft, als ich lunis als Genitiv von luna ‘Mond’ bezeichnet habe. Das war auch ein bißchen gelogen, aber ich kann alles erklären!

luna gehört zur a-Deklination und bildete daher den Genitiv auf ae: dies lunae. Genauso wie Mercurius zur o-Deklination gehörte und daher dies Mercurii bildete. Im Vulgärlateinischen scherte man sich darum allerdings nicht weiter: lunae und Mercurii wurden nach dem Muster von Martis, Iovis und Veneris be-is-t, das nennt man »Analogie«. Martis endete übrigens als Angehöriger der konsonantischen Deklination ganz legitim auf -is.

Literatur:

About these ads

10 Antworten zu Katalanische Wochen(tage)

  1. Eva sagt:

    Bei von dido zu diu… fehlt da nicht der Teil, in dem du erklärst, wie aus dem o ein u wurde, und das ist dann die Dissimilation? Ich glaube der ist abhanden gekommen.
    E.

    • Kristin sagt:

      Hey Eva,
      ich hab die Vokalveränderungen extra weggelassen, weil Vokale notorisch instabil und undurchschaubar sind und ich mich da nicht eingelesen habe. Die Dissimilation ist aber schon das Verschwinden des d-Lauts. Ich fand die Bezeichnung auch erst seltsam (wird so in den beiden Quellen verwendet), da ich als Dissimilationen bisher sowas wie medidies zu meridies kannte, wo ein Laut zu einem anderen wird, aber letztlich ist es ja nur konsequent, den gleichen Laut ganz rauszuschmeißen.

      • Marc Schütz sagt:

        Im Westromanischen sind die intervokalischen -d- weggefallen: lat. audire > kat. oir, lat. videre > kat. veure

        Das erklärt eigentlich schon recht gut das fehlende -d- in “diumenge”. Der Eintrag dazu bei DCVB sagt auch nichts von einer Dissimilation. Wo hast du das denn genau her?

        • Kristin sagt:

          Hey, danke für den Hinweis!
          Die Dissimilation habe ich aus dem französischen Wörterbuch:

          Du lat. chrét. dies dominicus « jour du Seigneur » devenu *didominicu, puis par dissimilation consonantique *diominicu; dès ca 1119 l’a fr. dïemeine d’apr. l’adj. a. fr. demaine (< lat. dominicus) « seigneurial; principal; propre »

          (Quelle)

          • Marc Schütz sagt:

            Hmm… das müsste den Autoren eigentlich bekannt sein, zumal das Französische ja auch davon betroffen ist. Vielleicht ist “dissimilation” einfach der übliche französische Ausdruck für diesen Vorgang? Seltsam…

  2. Gast sagt:

    Ich will ja nicht nörgeln, aber Katalanisch ist m.E. keine Kleinsprache. Als Mehrheitssprache in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiet, mit elf bis zwölf Millionen Sprechern und dem Status als offizielle Amts- und Schulsprache in drei spanischen “Autonomen Gemeinschaften” ist sie schon ziemlich erwachsen. Der Unterschied z.B. zum Niederländischen ist, dass es keinen souveränen katalanischen Staat gibt und dass praktisch alle Katalanen mindestens zweisprachig (K. und entweder Spanisch, Französisch oder Italienisch) sind.

    • Als Kleinsprache würde ich es auch nicht bezeichnen. Katalonien hat mehr Einwohner als Griechenland, Portugal oder Schweden.
      Bzgl. Zweisprachigkeit sei aber anzumerken, dass Niederländer i.d.R. auch Englisch und / oder Deutsch sprechen. Kastillanisch / Französisch bei den Katalanen leuchtet ein – aber wieso Italienisch? Dazu habe ich im Netz nichts gefunden.

    • Kristin sagt:

      Ich muss zugeben, dass ich die Bezeichnung eher intuitiv verwendet habe – in der Germanistik bezeichnet man auch Sprachen wie Isländisch, Färöisch, Afrikaans und Luxemburgisch als Kleinsprachen, von daher passte das für mich so.
      Natürlich wollte ich das Katalanische keinesfalls beleidigen, ich weiß ja, dass es da enorme Empfindlichkeiten gibt ;)

  3. Gast sagt:

    @Michael Allers
    Der gemeine Katalane beherrscht, im Gegensatz zum gemeinen Niederländer, beide Sprachen (cum grano salis) auf muttersprachlichem Niveau. Als Quelle habe ich dafür allerdings nur persönliche Anschauung zu bieten, die, zugegebenermaßen, manchmal heftig täuschen kann.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an